Die Schule mit Hand und Herz

Kontakt

Haranni-Gymnasium Herne
Hermann-Löns-Straße 58
D-44623 Herne
Telefon: (0 23 23) 16-22 11
Telefax: (0 23 23) 16-28 27
info@haranni-gymnasium.de

 

Collage Erlebnispaed Projektwoche 2019

Auch am Ende dieses Schuljahres haben im Rahmen der Projektwoche die Schüler und Schülerinnen aus dem Pädagogik Leistungs- und Grundkurs der Jahrgangsstufe Q1 für die Jahrgangsstufe 5 eine erlebnisreiche Woche geplant, welche nicht nur das Klassenklima verbessern sollte, sondern auch das Verhältnis und Vertrauen der Schüler und Schülerinnen zu einander.
Daher haben die Oberstufenschülerinnen und -schüler in der Projektwoche die Jahrgangsstufe 5 selbst mit erlebnispädagogischen Spielen und Tätigkeiten beschäftigt. Dabei war es wichtig, dass jedes Kind individuell in den Klassenverband mit ein zu schließen, besonders wichtig war es auch die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 herauszufordern, sodass diese ihre „Komfortzone“ verlassen konnten, um in die Lernzone zu gelangen. Nach den Spielen wurde ein Gespräch im Plenum geführt, in dem die Kinder die aus den Erlebnissen gewonnene Erfahrung reflektieren und auf weitere alltägliche Erlebnisse transferieren konnten, so wurde gezielt das Klassenklima und das Verhältnis der Schüler und Schülerinnen zueinander gestärkt.
Auch für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, die im Fach Erziehungswissenschaft eher auf einer theoretischen Ebene agieren, war diese Woche eine besondere Erfahrung und stellenweise eine Herausforderung. Ebenso wie bei den Fünftklässlern musste die Komfortzone der Schülerrolle („Lass den Lehrer da vorne mal machen...“) verlassen werden und aktiv in das Geschehen eingegriffen, es gestaltet und organisiert werden.

Um sich näher kennenzulernen, startete die Woche am Freitag mit einem gemeinsamen Ausflug in die Kletterhalle, in der die Oberstufenschülerinnen und -schüler in erster Linie die Aufgabe hatten, die Fünftklässler zu zweit zu sichern. Einige unter ihnen ließen es sich natürlich nicht nehmen, auch selbst die Sprossenwände bis unter die Decke (und die ist hoch!) zu erklimmen, was für die „Kleinen“ eine tolle Motivation darstellte.
Am Montag hatten die „Großen“ dann einen Tag Pause, der für die minutiöse Vorbereitung des Vorhabens genutzt wurde. Es wurden genaue Pläne mit Ablauf, Verantwortlichkeiten und Materialien festgelegt, Regeln aufgeschrieben und Feedbackrunden vorbereitet.
So konnten die eigentlichen Spiele am Dienstag prima starten und dem ganzheitlichen pädagogischen Erlebnis stand nichts mehr im Wege. Am Ende dieses ersten Tages waren alle ganz schön geschafft und wussten, dass der Lehrerjob doch gar keine „so ruhige Kugel“ ist, wie es vielfach unterstellt wird.
Für die begleitenden Lehrkräfte hingegen war es toll zu beobachten, wie die Bande zwischen Ober- und Unterstufenschülern immer besser wurde und die Schüler selbst erleben konnten, wie wichtig ein gutes pädagogisches Verhältnis zu Kindern ist, um erfolgreich tätig zu werden. Und so mancher Schüler, der im Unterricht bislang vielleicht nicht immer durch größte Motivation im Umgang mit Texten und Theorien glänzte, konnte hier durch seine zugewandte Art und sein Feingefühl positive überraschen.
Letzten Endes war die ganze Woche für alle Beteiligten sicherlich ein Gewinn an aufbauenden Erfahrungen, die nachhaltig wirken werden und uns weiterhin von diesem Konzept überzeugen.

Livagül Yigit & Vera Mindt

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok