Die Schule mit Hand und Herz

Kontakt

Haranni-Gymnasium Herne
Hermann-Löns-Straße 58
D-44623 Herne
Telefon: (0 23 23) 16-22 11
Telefax: (0 23 23) 16-28 27
info@haranni-gymnasium.de

Kategoriebild Sport

Fußballprojekt - ein weltmeisterlicher Leckerbissen mit Gänsehautgarantie

fuballprojekt-2016-foto projekt martin max

Die Zutaten für wohlschmeckenden Unterrichtsgenuss sind relativ einfach: Man nehme den weltmeisterlichen linken Fußballschuh von Mario Götze (ungeputzt wohlbemerkt!), verquirle ihn mit einem Allerlei aus gut abgehangenen Geschichten der großen Ruhrgebietsvereine, mische zwei Handvoll fußballbegeisterte Schüler darunter, gebe eine Prise Wembley-Tor dazu, würze die Masse mit zwei stressfreien Lehrern und garniere das Ganze mit einem leibhaftigen Bundesligatorschützenkönig. Fertig ist eine „schulinarische" Delikatesse, deren Schmackhaftigkeit nicht häufig auf dem Schulspeiseplan zu finden ist.
Diesen Leckerbissen genossen die 24 Schülerinnen und Schüler des Fußballprojekts „Das Herz des Fußballs schlägt im Ruhrgebiet" unter der bereits traditionellen Leitung der Chefköche Grebing und Rathke in der diesjährigen Projektwoche.
Neben der klassischen Beilage der Erforschung der Historie der großen Revierclubs wurden in diesem Jahr zwei Hauptgerichte serviert, die dem Fußballfan auf der Zunge zergehen:

Hauptgericht eins bestand in einem Besuch des neuen Gourmettempels des deutschen Fußballs, dem im letzten Jahr eröffneten Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Dort konnte unsere fußballhungrige Gruppe eine Vielzahl von Exponaten rund um die Geschichte des deutschen Fußballs begutachten. Hier kann man aus nächster Nähe die von deutschen Mannschaften gewonnenen WM- und EM-Pokale ansehen und den Original-Schuh bewundern, mit dem Mario Götze 2014 in Rio ins weltmeisterliche Glück getroffen hat. In aufwendigen Multimediashows werden die größten Erfolge der DFB-Elf atemberaubend in Szene gesetzt, was für Gänsehautfeeling pur sorgt. Man wird in die Zeit des Wunders von Bern zurück versetzt und bekommt große Fußballmomente mit Fußballgrößen vergangener Tage wie Seeler, Beckenbauer oder Matthäus vorgeführt. Schweini, Hummels, Neuer und Co erzählen in einer 3D-Inszenierung noch einmal die Geschichte vom WM-Gewinn in Brasilien. Auch die erfolgreichen deutschen Fußballdamen werden gebührend dargestellt. Die Besucher werden immer wieder in Form von interaktiven Medien in das Geschehen mit einbezogen. So kann man z.B. in einer Sprecherkabine einen Spielausschnitt live kommentieren, einen Fallrückzieher auf einer speziellen Vorrichtung ausprobieren oder Filmsequenzen aus verschiedenen Perspektiven steuern und anhalten, um einzuschätzen, ob der Ball beim berühmten Wembley-Tor von 1966 nun hinter der Linie war oder nicht. Wem das nicht reicht, der kann es sich im Original-Bus der Nationalmannschaft bequem machen und sich kurzzeitig fühlen wie ein Fußballstar.
Als zweiten Hauptgang konnten wir einen waschechten zweifachen Bundesligatorschützenkönig als Fußballexperten in unserer Schule servieren. Martin Max, ehemaliger Stürmer, u.a. von Schalke 04, gab sich die Ehre und erzählte unseren wissbegierigen Schülern eine Menge Wissenswertes aus seiner erfolgreichen Karriere. Er ließ die interessierten Zuhörer hinter die Kulissen eines Profispielers schauen, der in seiner Karriere 126 Bundesligatore erzielte und mit Schalke als einer der „Eurofighter" den UEFA-Cup gewann. Daneben erzählte er von seinen Aufgaben als aktueller Kapitän der Schalker Traditionsmannschaft und von seinem Sohn Philipp, der in der Bundesliga bei Augsburg kickt und einen Monat später in Rio die olympische Silbermedaille gewinnen wird. Der nette und bemerkenswert bodenständige ehemalige Nationalspieler beantwortete geduldig und sehr offen die vielen Fragen der Zuhörer, obwohl diese ihm sprichwörtlich Löcher in den Bauch fragten. Am Ende stellte er sich noch mit allen Projektteilnehmern zum obligatorischen Mannschaftsfoto zusammen.

Das schmackhafte und sehr vielseitige Fußballmenue in diesem Jahr hat allen Beteiligten sehr viel Wohlgeschmack bereitet und kann im Nachhinein ohne Übertreibung als Festessen bewertet werden.

(Martin Rathke)

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok